Berufsbild Qualitätsmanager

Vom Qualitätsmanager zum interdisziplinären Organisationsberater

Berufsbild Qualitätsmanager

Unsere Vision vom Qualitätsmanager der Zukunft: Er stellt sich als Führungspersönlichkeit in den Dienst der organisatorischen Wertschöpfung – und hat dabei stets die Unternehmensziele fest im Blick. Zentrale Voraussetzung dafür ist die Erweiterung seines Selbstverständnisses und seiner Rolle innerhalb der Organisation.

Hier ist vor allem Mut zur Verantwortung gefragt, um den Strategie- und Kulturfaktor Qualität auch über die Methodenkompetenz hinaus zu stärken und vorantreiben zu können. Dabei betrachten Unternehmen und Organisationen Qualität ganzheitlich in all ihren Facetten.

Als Wissensträger und Impulsgeber für Leitung und Führungskräfte arbeiten sie interdisziplinär und kollaborativ.

Auf diesem Weg zum internen Organisationsentwickler braucht es vor allem eines: konzeptionsstarke Teamplayer – Strategen, operative (Veränderungs-)Manager und Streetworker in Personalunion – mit erweiterten Kompetenzen in den Bereichen Innovation, Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit, mit Verständnis für Markt- und Verbraucherbedürfnisse und gerüstet für die Herausforderungen der Industrie 4.0.

Die Qualifizierung solcher Qualitätsmanager wird der kritische Faktor in diesem Erneuerungsprozess. Wir arbeiten daran, die Berufsbilder Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung stärker zu differenzieren und die Qualitätsmanagementsysteme im Sinne einer schnelleren Anpassung zu verschlanken.

Deshalb führen wir einen offenen Diskurs, sowohl innerhalb der Organisation als auch in der Fachgemeinschaft, und entwickeln unsere Aus- und Weiterbildungsangebote gezielt weiter.

Unser Ziel ist es, das Management davon zu überzeugen, die notwendigen Strukturen und Ressourcen für diese Entwicklung bereitzustellen.

 

Weitere Handlungsfelder

Made in Germany
Die Marke “Made in Germany”
Qualität vs Innovation
Qualität und Innovation
Berufsbild Qualitätsmanager
Berufsbild Qualitätsmanager
Qualitätskompetenz der Konsumenten
Qualitätskompetenz der Konsumenten